Liebe Sternfreunde,

hier ein kurzes Corona-Update zur Situation in unserer Sternwarte: Leider können wir euch bis auf weiteres noch keine Beobachtungsabende oder Vorträge anbieten. Wir bitten um euer Verständnis. Sofern sich das Pandemie-Geschehen bei uns weiter entspannt und die Einschränkungen gelockert oder ganz aufgehoben werden, hoffen wir den Betrieb bald wieder aufnehmen zu können. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Für unsere Mitglieder geben wir in dieser Zeit unseren Newsletter „Space News“ heraus mit Hinweisen und Links zu aktuellen astronomischen Themen. Falls ihr Interesse an einer Mitgliedschaft habt, dann schreibt uns bitte eine E-Mail. Online-Vorträge über Astronomie, die teilw. auch von unseren Mitgliedern gehalten werden, gibt es zum Beispiel vom vom Haus der Astronomie. Weitere spannende Vorträge zum Thema Astronomie findet ihr auf dem YouTube-Kanal des Physikalischen Vereins in Frankfurt. Einen Vortrag über das astronomische erste Halbjahr 2021 gehalten von Stefan Karge vom Physikalischen Verein in Frankfurt findet ihr hier https://www.youtube.com/watch?v=0_Btq2U5fps Die Folien zum Vortrag gibt es hier http://quasar.square7.ch/2021astro1/2021a.html 

Viele unserer Mitglieder beobachten und fotografieren bei Gelegenheit mit eigenen Instrumenten die aktuellen Ereignisse am Himmel. Unserem Mitglied Frank Röttcher ist vor kurzem dieses spannende Bild des Herznebels gelungen. Das Bild zeigt das Innere des Herznebels (oder wie der Astronom sagen würde: den Sternhaufen Melotte 15 im Emissionsnebel Sh2-190), der im Sternbild Kassiopeia, dem berühmten Himmels-"W", zu finden ist. Der Herznebel ist ca. 7.500 Lichtjahre von der Erde entfernt und nur 1,5 - 2 Millionen Jahre alt. Im Zentrum gibt es einige sehr heiße und massereiche Sterne, die das umgebende Gas zum Leuchten bringen, was auch die Staubwolken schön darstellt.


Die Aufnahme ist eine sogenannte Schmalbandaufnahme, bei der nicht das gesamte Lichtspektrum, sondern nur schmale Bereiche aufgezeichnet werden. Dafür werden spezielle Filter vor eine Schwarz/Weiß-Kamera gebracht, die nur die Wellenlängen von bestimmten ionisierten Gasen, in diesem Fall von Schwefel, Wasserstoff und Sauerstoff, durchlassen. Im Nachhinein wird das Farbbild dann aus den drei "Gasen" zusammengesetzt. Dabei gilt hier: rot = Schwefel, grün = Wasserstoff und blau = Sauerstoff. Die Gesamtbelichtungszeit dieser Aufnahme betrug 13 Stunden und 40 Minuten.

Für die volle Auflösung einfach auf das Bild klicken!

mond